Jahresbericht Juniorinnen U-15 und U-17

Saison 2016 / 2017

Wie im Vorjahr haben wir auf die Saison 2016/2017 wieder in den Kategorie U-15 und U-17 Teams angemeldet. Es ist fantastisch, dass sich so viele junge Spielerinnen für Volleyball begeistern und wir nun regelmässig zwischen 12 und 18 Spielerinnen in der Halle hatten.

 

Wie gehabt begann die Vorbereitung der neuen Saison im April. Neue Spielerinnen von den Minis kamen hinzu und trainierten ab Mai mit den „Grossen“. Im Jahresrückblick haben alle neuen Spielerinnen ausgesagt, sich von Anfang an in der Gruppe wohl gefühlt zu haben und sehr gut aufgenommen worden zu sein. Und Veränderungen bringen auch immer neue Impulse in die Trainings und die bestehenden Teams.

 

Aus Sicht des Vereins ist es auch sehr positiv, dass sich das Einzugsgebiet für neue Spielerinnen ausdehnt. Neue Spielerinnen aus Neftenbach und Niederglatt fanden den Weg ins Embracher Tal.

 

Der Saisonverlauf war wie in den Vorjahren, d.h. nach den Sommerferien gab es nicht viel Zeit und die ersten Turniere standen an. Während der Saison wurden dann 4 Turniere gespielt und neu wurden nach jedem Turnier die Gruppen durch Auf- und Abstieg neu zusammengestellt. Stichwort gemischt. Auch die Teams wurden neu zusammengestellt. Auf einige der U-15 Spielerinnen kam teilweise eine Doppelbelastung zu, denn um jeweils mit genügend Spielerinnen an die Turniere fahren zu können, mussten sie auch bei den U-17 Spielerinnen mit antreten. Und die „Minis“ füllten die U-15 auf (und auch dort gab es Doppelengagements und auch noch Einsätze bei den U-13).

Zusätzlich mussten wir 2016/2017 noch den Wechsel der Turnhalle und der Trainingszeit verkraften. Zum Glück klappte das letztlich ohne grössere Schwierigkeiten, auch Dank des Entgegenkommens der Tischtennisspieler in der Breiti.

 

Beginnen wir bei den U-17. Das erste Turnier verlief leider alles andere als gut. Auf Grund der Resultate des Vorjahres wurden wir in die 3. Leistungsstufe (Gruppe C) eingeteilt. Dort konnten wir aber leider nicht mit Volero, Wädenswil und Adliswil mithalten. Nur gegen S9 schaute ein Satzgewinn heraus und mit ein wenig Glück hätte auch der 3. Satz gewonnen werden können, ging aber mit 16:14 an unsere Konkurrentinnen. Ohne Punkt bedeutete das leider den Abstieg in die Gruppe D. Aber aus Niederlagen kann man ja bekanntlich lernen, und das taten unsere Spielerinnen dann auch. Mit einer beeindruckenden Bilanz von 6 Punkten wurden wir Gruppenzweiter und mussten nur ganz knapp den Girls von Wädivolley den Vortritt geben (22:25, 23:25). Nicht ganz „unschuldig“ an diesem Erfolg war es, dass sich das Team persönlich zusammengerauft hat und Teambuildingmassnahmen (Übernachtungsparty) stattgefunden haben. Ganz tolle Sache. Im Januar lief es dann leider nicht mehr ganz so geschmeidig. Nur ein Sieg konnte eingefahren werden, erschwert auch durch die Absenzen von Roman und Sven. An dieser Stelle aber einen grossen Dank an die Ersatzcoaches Rado und Rene!

Im grossen Finale im März sollte es dann wieder besser laufen. Mit ein wenig mehr Turnierglück hätte der Gruppensieg herausschauen können! Leider verloren wir das entscheidende Spiel um Platz 1 unglücklich mit 1:2 (22:25,25:18,13:15) gegen Volketswil. Und auf Grund der sehr ausgeglichenen Mannschaften und Punkte wurden wir tatsächlich nur 4.

Aber was bleibt von dieser Saison? Es hat sich eine enge Gemeinschaft von Spielerinnen gebildet und man ist wirklich als Team zusammengewachsen. Gemeinsame Aktivitäten auch neben dem Training tragen zu einem super Klima im Team bei. Es hat Spass gemacht!

Leider verabschieden sich nun wieder einige Spielerinnen in Richtung U-23.

 

Und nun noch zu den U-15. Auch hier verlief der Start nicht rosig. Wir waren im 2. Stärke-Niveau eingeteilt, doch dafür waren wir mit den Spielerinnen, viele davon neu von den Minis, nicht gewappnet. Wir gingen zwar nicht unter, aber nur gegen Jona wäre ein Satzgewinn möglich gewesen. Damit gab es auch hier einen Abstieg und im Dezember traten wir in der Gruppe C an.

Oder besser gesagt, wir traten nicht an. Ein Magen-Darm-Virus hat die halbe Mannschaft erwischt und so ging in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Abmeldung nach der anderen per Whatsapp und SMS bei mir ein. Das war dann in der Tat ein Tiefpunkt, aber dagegen kann man nichts machen.

 

 

Im Januar, dann wieder mit einer ganzen Mannschaft, ging es auch sportlich wieder bergauf. 1 Sieg und 2 ganz knappe 2:1 Niederlagen machten Mut, und zwar dem Trainer und den Spielerinnen gleichermassen. Das Spass am Volleyball war wieder da.

Und wir konnten den Schwung mit in das Schlussturnier nehmen. Wie schon bei den U-17 hatten wir die Chance auf den Turniersieg! Leider ging aber auch hier der entscheidende Satz an Rüschlikon, dies nach einem wirklich hart umkämpften Spiel (24:26,25:16,17:19). So blieb am Ende der 3. Platz, aber die Gewissheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind und auch Gewinne keine Seltenheit bleiben müssen.

 

Zusammengefasst: Auch 2016/2017 war sportlich wie auch organisatorisch herausfordernd, aber auch motivierend. Die Feedbackrunde mit den Spielerinnen zeigte auf, dass hier motivierte Jugendliche am Werk sind. Das ergibt Vorfreude auf die neue Saison! Wir freuen uns darauf.