Teaminfo

 

Wir..

..spielen in der 5. Liga der Regionalmeisterschaft

..trainieren einmal pro Woche jeweils am Dienstag-Abend in Embrach

..sind zwischen 17 und 50 Jahre alt

..haben einige sehr erfahrene Spielerinnen aber auch ein paar Volleyball-Neulinge im Team

..sind motiviert - aber nicht verbissen

..haben Spass am Volleyball und am Teamsport

..spielen besser als es die Tabelle vermuten lässt :-)

..haben Potenzial, das darauf wartet, ausgeschöpft zu werden :-)

..gehen gerne nach dem Training/Spiel noch in die Beiz

..freuen uns über Zuwachs und Unterstützung

1 Punkt gewonnen oder doch eher 2 verloren?

"Am Wasser" in Züri wird wohl so schnell nicht unsere Lieblingsspielstätte. Nach einem 5-Satz Spiel am 04.12.2018 gingen wir doch ziemlich bedient als Verlierer aus der Halle. Gerade hatten wir uns durch 2 Siege im November Selbstvertrauen geholt und in der Tabelle standen wir vor unseren Gegnerinnen. Eigentlich also eine machbare Angelegenheit? In jedem Fall. Und wenn man das Spiel gesehen hat, dann erst recht.

Leider spielten wir den ganzen Abend unter unseren Möglichkeiten.

 

Schon vor dem Spiel "Stress", da wir die angestammte Garderobe unserer Gegnerinnen okkupiert hatten (Nun ja, wer zu spät kommt … :-)). Es brachte irgendwie eine Unruhe in die Halle. Aber es gab an dieser Stelle auch den entscheidenden Hinweis "Das ist unsere Garderobe seit mehr als 20 Jahren …". Hoppla? Ein Team, welches seit Ewigkeiten zusammen spielt, viel Erfahrung mitbringt und vermutlich sehr clever spielt. So sollte es dann auch kommen.

 

Bereits in den ersten 6 Punkten waren 2 Finten und ein langer Ball auf Pos 5. Es sollten nicht die letzten gewesen sein.

Nach dem 8:6 im ersten Satz gegen uns wurde zunächst einmal komplett das Spielen und Punktesammeln eingestellt. Wir verloren haushoch gegen eine Team ohne wirklichen Punch. Aber eben clevere Frauen.

Der 2. Satz war unsererseits besser, aber auch hier reichte es am Ende nicht. Bereits einen Punkt verschenkt. An der Motivation und am Ehrgeiz mangelte es dann wenigstens nicht und wir konnten dann die nächsten beiden Sätze gewinnen. Im 5. Satz haben wir dann den Beginn verpennt und mit einem 5:0 war es dann schon fast wieder passiert. Zurückgekämpft auf 13:13! Und dann mit Servicefehler und einem weiteren unnötigen Fehler trotzdem den Satz noch hergeschenkt.

 

Was bleibt von diesem Match?

Zunächst war da ein riesen Frust beim Coach über die leichtfertig vergebenen Punkte. Aber auch die folgenden Erkenntnisse:

+ Wir sind erfolgreich, wenn wir ganz klassisch und seriös den Angriff aufbauen können. Dann können wir auch direkte Punkte erzielen (im Gegensatz zu früheren Saisons) und müssen uns nicht dem Gegner anpassen.

+ Bei guter Abnahme sind wir am Netz variabel und nachweislich erfolgreich.

- Die Balance zwischen Risikobeurteilung und effektiver Handlung stimmt leider noch nicht immer: Zu hohes Risiko bei schlechten Bällen (Ampel mindestens Orange aber Handlung wie bei Grün) vs. Angst bei guten Bällen (Ampel grün aber Handlung wie Rot) 

- auch in der 5. Liga mag es nur eine bestimmte Anzahl von Eigenfehlern vertragen

 

Bereits am 11.12.2018 geht es mit einem Heimspiel weiter. Auch oder gerade weil es gegen den aktuellen Leader geht, eine gute Möglichkeit, sich erneut zu beweisen und die bisher positive Hinrunde 2018/2019 gut abzuschliessen.

 

 

 

 


2. Sieg in Folge

Der November scheint ein gutes Omen zu sein. Der zweite Sieg konnte realisiert werden und dies mit einer sehr ordentlichen Leistung. Am Ende war es 3:1, wobei es den verlorenen 3. Satz nicht gebraucht hat. Den vergessen wir mal ganz schnell. Zu den drei gewonnen Sätzen. Sehr konzentrierter Beginn und - was den Coach besonders freute - variables und erfolgreiches Angriffsspiel. Im ersten Satz hatten wir auch die beste Kontrolle über das Spiel. Gute Abnahmen gefolgt von guten Pässen und direkten Punkten im Angriff. Auch am Service de facto keine Blösse. Im zweiten war es dann etwas umkämpfter, aber es kam eigentlich nie ein Zweifel auf, wer den Satz gewinnen würde. Daher war dann der Einbruch im dritten Satz kaum erklärbar. Der vierte Satz war dann ein Kopf-an-Kopf Rennen, meist mit dem besseren Ende für Oerlikon. Sie führten dann auch lange mit 4-5 Punkten Vorsprung. Es wurde also doch noch eine Zitterpartie. Aber - und das ist auch eine neue Qualität in dieser Saison - in der kritischen Phase um die 20 Punkte herum gab es nochmals einen Ruck und wir marschierten am Team Oerlikon vorbei. Auch hatten wir das Quäntchen Situationsglück auf unserer Seite. Viele Bälle unserer Gegnerinnen landeten zum Glück in dieser Phase knapp im Aus. Und dann die Erlösung. Satzgewinn, 3:1 Match gewonnen und 3 Punkte auf das Habenkonto. Auch unser Präsi zeigte sich begeistert: "Da ist in einem Jahr einiges gegangen. Tolle Fortschritte und tolle Motivation der Frauen". Dem kann ich als Coach nur zustimmen!


Der erste Sieg in der Saison ist erkämpft

 

Es ist vollbracht. Seit dem 6. November stehen 3 Punkte auf dem Konto. Nun könnte der Knoten geplatzt sein! Nach einer sehr guten und intensiven Vorbereitung konnte in den ersten Spielen leider noch nichts für das Punktekonto getan werden. Trotz phasenweiser sehr guter Leistungen standen wir am Ende jeweils mit leeren Händen da. Meist gab es zu viel Respekt vor den anderen Mannschaften oder zu wenig Vertrauen in die eigene Leistung. Da fehlte dann die Konstanz, mal einen guten Satz auch nach Hause zu bringen. Aber gegen Volero hat es endlich geklappt. Das macht Lust auf mehr! Am 20. November geht's weiter …

Bitte auf das Bild klicken zum vergrössern

  • Trainingstag: Dienstag 20.15-22.00
  • Mannschaftsverantwortliche:
    Tanja Graf
  • Trainer: Sven Spittel
  • Liga: 5. Liga (RL)
  • Trainingsort: Hungerbühl,
    Halle F
  • Tabelle Saison 18/19